Internationale Auszeichnung für die Biobank Graz

Biobank_DNA_print

Applaus: Biobank des Jahres 2014

6 Millionen Proben für die Wissenschaft an der Biobank Graz.

Mehr als 6 Millionen biologische Proben stehen den WissenschafterInnen der Medizinischen Universität Graz sowie internationalen KollegInnen in der Biobank Graz zur Verfügung. Damit zählt die Sammlung zu den größten derartigen Einrichtungen Europas. In einem internationalen Wettbewerb wurde die Biobank Graz von ExpertInnen zur „Biobank des Jahres 2014“ gekürt.

Biobank 2014 AwardDie European, Middle-Eastern and African Society for Biopreservation and Biobanking ESBB startete eine internationale Initiative, um die Biobank des Jahres zu würdigen. Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen im Bereich der Biobank Services gefördert und honoriert werden. „Biobanken liefern der Forschung wichtige Erkenntnisse sowie die Grundlage für innovative Forschung“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Berthold Huppertz, Direktor der Biobank Graz. Biobanken für die medizinische Forschung enthalten typischerweise Gewebeproben, Blut und andere Körperflüssigkeiten, sowie Zellen oder DNA-Proben menschlichen Ursprungs.
Im Rahmen der ESBB-Konferenz in Leipzig wählten die KonferenzteilnehmerInnen die Biobank Graz aus den drei Finalisten. Neben dem Preis als „Biobank des Jahres 2014“ bekamen die Grazer auch einen Tank zur Probenlagerung in flüssigem Stickstoff von der Firma Taylor-Wharton im Wert von EUR 20.000,- überreicht. „Es ist eine außerordentliche Ehre, diesen weltweit einzigartigen Preis in den Händen zu halten“, freut sich Berthold Huppertz über die Auszeichnung. Er sieht in dem Preis einen Ansporn für jede Biobank, sich für den optimalen Einsatz von Proben und Daten zu engagieren, um damit der Forschung optimale Voraussetzungen zu bieten.

Die Biobank Graz

Die Biobank Graz ist eine zentrale Serviceeinrichtung der Medizinischen Universität Graz, die die Logistik und Infrastruktur zur Verfügung stellt, um die Forschungsgruppen der MUG beim Sammeln, Bearbeiten, Lagern von biologischen Proben und zugehörigen Daten bestmöglich zu unterstützen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Qualität von Proben und Daten und auf den Schutz der persönlichen Rechte der PatientInnen gelegt.
Die Proben von ausgewählten PatientInnen des LKH-Univ.Klinikums Graz, von denen eine Einwilligungserklärung eingeholt wurde, werden in die Biobank Graz eingeschlossen. Das bedeutet, dass Restgewebe und Restmengen von Blutproben gesammelt und eingelagert werden. Die Proben werden im Rahmen von Routineeingriffen, die an den verschiedenen Abteilungen und Instituten des LKH-Univ. Klinikums Graz vorgenommen werden, entnommen und erst nach Abschluss der laboranalytischen und histopathologischen Diagnostik für Forschungsprojekte freigegeben. Es wird kein zusätzliches Material entnommen, sprich für den Patienten entstehen keinerlei Nachteile. Die Biobank Graz betreibt ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2008 und bietet umfangreiche Leistungen bei der Bearbeitung und Lagerung der biologischen Proben und beim Handling der Daten.