Lachen als Volkssport?

Aristoteles

„Lachen ist eine körperliche Übung
von großem Wert für die Gesundheit.“

Aristoteles (384 v.Chr. – 322 v.Chr.) gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Philosophen der Geschichte. Sein Lehrer war Platon, doch hat Aristoteles zahlreiche Disziplinen entweder selbst begründet oder maßgeblich beeinflusst, darunter Wissenschaftstheorie, Logik, Biologie, Physik, Ethik, Staatstheorie und Dichtungstheorie. Aus seinem Gedankengut entwickelte sich der Aristotelismus.
Als Schüler Platons trat er nach dessen Tod die Nachfolge als Lehrer von Alexander dem Großen an. Von der Antike bis zur Neuzeit wurde Aristoteles bei weitem nicht jene Wertschätzung und Verehrung entgegengebracht wie Platon. Schon zu Lebzeiten mußte er Athen wegen geringer Akzeptanz und Anfeindungen verlassen. Trotz allem dient sein umfangreiches Werk durch die intensive Auseinandersetzung mit seinen Thesen und Theorien in herausragendem Maße der Wissenschaft. Und dies von der Antike bis in die Neuzeit.
Wichtige Unterscheidungen und Begriffe wie Substanz, Akzidenz, Materie, Form, Energie, Potenz, Kategorie, Theorie und Praxis gehen auf Aristoteles zurück.

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN