Steirischer Gesundheitsplan 2035 traf auf großes Interesse

Veränderungen in der Gesundheitsversorgung für die Steirerinnen und Steirer

Eine große Zahl von Interessenten folgte den Ausführungen von Landesrat Mag. Christopher Drexler zum Thema „Steirischer Gesundheitsplan 2035“ am 3. April 2017 in den Räumlichkeiten der Energie Steiermark AG. Einleitende Worte an das Publikum richteten neben dem Vorstandsdirektor der Energie Steiermark AG Martin Graf, der Rektor der Med Uni Graz Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg und der MEFOgraz-Obmann Univ.-Prof. Dr. Hans Tritthart.

Wie sehr veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen, gesellschaftlicher Wandel, steigende Lebenserwartung und damit einhergehende neue Krankheitsbilder, medizinischer und technicher Fortschritt und sich verändernde Lebensformen für neue – auch politische – Herausforderungen sorgen, wurde ausführlich dargelegt.
Dass der Fokus dabei nicht ausschließlich auf Einsparungen sondern vielmehr auf eine effizientere Gesundheitsversorgung gerichtet sein muss, wollte der steirische Landesrat herausgestrichen wissen. Einschneidende Veränderungen im Bereich der Krankenhausstandorte und Kompetenz- sowie Kapazitätsausrichtung stehen bevor und sind notwendig. Dafür seien teilweise auch bundeslandübergreifende Zusammenarbeit und ein rigoroses Neu-Denken unabdingbar. Neue Aufgaben der Gesundheitsversorgung in medizinischer, pflegerischer und organisatorischer Sicht zeichnen sich immer mehr ab und verlangen nach einer Justierung, Neuausrichtung und Spezialisierung. Ein erfolgreicher und interessanter Vortragsabend, der durch eine Frage- und Diskussionsrunde abgeschlossen wurde.
Wir von MEFOgraz bedanken uns herzlich bei der Energie Steiermark AG für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und das Buffet, das zu vielen Gesprächen und einen gemütlichen Ausklang des Abends beitrug.



DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN